Connect with us

Musiker

Helene Fischer Vermögen

Helene Fischer Vermögen und Einkommen
Vermögen:35 Millionen €
Alter:36
Geboren:05.08.1984
Herkunftsland:Russland
Quelle des Reichtums:Schlagersängerin
Zuletzt aktualisiert:2020

Kurze Einleitung

Sie mag Tierdokumentationen, Kochsendungen und hört gerne Rockmusik. Sie hat einen Hang zur Melancholie und steht eigentlich gar nicht so gern im Mittelpunkt. Freunde bezeichnen sie als ruhig. Eine Beschreibung, die auf viele Personen zutreffen könnte, doch am wenigsten auf Helene Fischer, eine Frau mit vielen Facetten, die sich zum Vulkan verwandelt, sobald sie auf der Bühne steht.

Frühes Leben

Jelena Petrowna, alias Helene, erblickt 1984 im sibirischen Krasnojarsk das Licht der Welt. Ihre Mutter arbeitet als Ingenieurin, ihr Vater ist Sportlehrer. Sie hat eine 6 Jahre ältere Schwester namens Erika, mit der sie ihre Liebe zur Musik teilt. Schon mit zwei Jahren unterhält Helene Familie und Freunde mit ihren Gesangseinlagen.

1988 beschließen die Fischers, Russland zu verlassen und mitsamt den Großeltern und engeren Verwandten nach Deutschland umzusiedeln, genauer gesagt nach Wöllstein in Rheinland-Pfalz. Dort geht Helene Fischer zunächst auf die Realschule, nimmt Theater- und Ballettunterricht. In den folgenden Jahren absolviert sie eine Ausbildung zur Musical-Darstellerin in Frankfurt, welche sie 2003 mit einem staatlich anerkannten Abschluss beendet. Während dieser Zeit bekommt sie schon erste Engagements am Staatstheater in Darmstadt. Sie singt und tanzt in Anatevka sowie der Rocky Horror Picture Show.

Karriere

Im Jahr 2004 schickt Helenes Mutter heimlich eine Kassette mit einer Hörprobe des musikalischen Talents
ihrer Tochter an Uwe Kanthak, dem Betreiber eines Künstlermanagements. Er ist begeistert von Helenes Stimme und setzt sich sofort mit dem Musikproduzenten Jan Frankfurter in Kontakt. Frankfurter nimmt sie unter Vertrag und verschafft ihr einen ersten Auftritt vor einem großen Publikum. Es ist das “Hochzeitsfest der Volksmusik” und sie singt, noch ganz schüchtern und zurückhaltend, ein Operetten-Medley im Duett mit dem Moderator der Sendung, Florian Silbereisen. Es ist der Beginn einer langen Freundschaft und Liebesbeziehung, aber auch der Startschuss für Helenes unaufhaltsame Karriere.

2006 kommt das erste Album “Von hier bis Unendlich” auf den Markt. Dafür gibt es Gold und mehrfach Platin. Die Texte wurden vorwiegend von Kristina Bach geschrieben, Uwe Kanthaks Ex-Frau, die selbst Schlagersängerin und Produzentin ist. Schnell folgen weitere Alben, “Zaubermond” und “So wie ich bin”, die sich zwar alle in der Hitparade platzieren können, jedoch nicht einen solch einschlägigen Erfolg haben wie das spätere Album “Für einen Tag”, welches 2011 veröffentlicht wird. Zum ersten Mal landet Helene Fischers Musik auf Platz 1 in den Charts. Auch außerhalb Deutschlands – in Belgien, Dänemark und den Niederlanden – wird man inzwischen auf die Sängerin aufmerksam.

2012 versucht Helene es mit einem kleinen Abstecher in die Schauspielerei. Sie verkörpert eine Reiseleiterin auf dem Traumschiff und spielt an der Seite von Til Schweiger eine Auftragskillerin. Nebenbei macht sie Werbung für Kräuterbutter, Kaffee und Haarprodukte und veröffentlicht ihr eigenes Magazin namens “Paradies”. Inzwischen gibt es sogar ein Parfüm von ihr zu kaufen.

2013 kommt das neue Album “Farbenspiel” heraus und belegt den ersten Platz in sämtlichen deutschsprachigen Ländern. Und Songschreiberin Kristina Bach erweist sich als eine wahre Goldgrube: Die Singleauskopplung “Atemlos” hält sich 116 Wochen lang in den deutschen Hitparaden. Man trällert es auf dem Oktoberfest und sogar die deutsche Fußballmannschaft singt es auf ihrem Weg zum Stadion bei der Weltmeisterschaft, um sich zu motivieren – und gewinnt.

Helene Fischer geht auf Tournee und nimmt im selben Jahr zusammen mit dem Royal Philharmonic Orchestra ein Weihnachtsalbum auf. Dieses erreicht sofort Platz 1 in Deutschland und erweist sich als Kassenhit. Eine Erfolg, der sich jedes Jahr aufs Neue wiederholt.

Helene Fischers siebtes Album heißt schlicht “Helene Fischer” und erscheint 2017. Sie schreibt jetzt an ihren Texten mit. Wieder klettert das Album auf Platz 1 in Deutschland, Österreich und der Schweiz und gewinnt zahlreiche Preise.

Von 2017 bis 2018 geht sie auf Tournee, gleich zweimal hintereinander, zuerst in den großen Arenen, dann in den Stadien. Das Programm ist professioneller geworden: Akrobaten schwingen an Seilen, bunte Ballons fliegen durch die Luft, es regnet tonnenweise Konfetti, Stichflammen gehen hoch am Bühnenrand. Ein technisch aufwendiges Spektakel, das an eine Mischung aus Kindergeburtstag und Rammstein erinnert und sich nicht hinter den Bühnenshows großer internationaler Stars verstecken muss. Auch optisch verändert sich die Fischer. Ihre Haare werden länger, ihre Outfits gewagter. Doch ihr unschuldiges Lächeln bleibt.

Highlights

Helene Fischer kann auf zahlreiche Errungenschaften zurückblicken: Insgesamt hat sie über 16 Millionen Tonträger verkauft. Nur wenige Alben anderer Künstler konnten sich in Deutschland so gut vermarkten wie ihre Weihnachts-CD und das Album “Farbenspiel”. Von ihren insgesamt 39 Auszeichnungen, die sie für ihr Schaffen bekam, befinden sich allein 17 Echo-Preise. Es ist anzunehmen, dass sie an die 3,2 Millionen Euro pro Auftritt einnahm. 2018 wurde sie vom Forbes Magazin in der Liste der bestverdienenden Sängerinnen auf Platz 8 geführt – noch vor Celine Dion und Britney Spears.

Einnahmen erzielt sie nicht nur durch ihre Musik, sondern auch mit Werbung und Fanartikeln aller Art. Ihr Name ist inzwischen zur geschützten Marke geworden. Auch als Moderatorin hat sie sich bewährt. Seit 2011 führt sie alljährlich zu Weihnachten durch die “Helene Fischer Show”, in der sie ihre musikalische und tänzerische Vielseitigkeit auch außerhalb des Schlagerspektrums unter Beweis stellen kann. Sie singt Duette mit den erfolgreichsten nationalen und internationalen Stars: Andrea Bocelli, Michael Bolton, Tom Jones, Robbie Williams. 2014 auch mit Udo Jürgens. Der Auftritt zusammen mit Helene Fischer war der letzte vor seinem Tod.

Zitate

Eine der wichtigsten Aussagen Helene Fischers sind jene zum Thema Rassismus, wenngleich sie sich mit politischen Meinungen ansonsten eher zurückhält. Als 2018 das Rapper-Duo Kollegah und Farid Bang trotz deren fremden- und judenfeindlicher Texte einen Echo-Preis für ihr Album erhielt, meldete sich Fischer auf Facebook mit der Aussage, der Aufritt der Rapper wäre “unangemessen und beschämend” gewesen. Sie blicke mit Stolz auf ihre 17 Echos zurück, aber fügt hinzu: “Trotzdem finde ich, hätte man vorher überlegen sollen, ob man Gewalt, Hass und Wut eine solch große Präsenz im Fernsehen geben muss. Ich nehme an, dass ihr mir zustimmt, wenn ich hier sage: Nein.” Mit dem Lied “Wir brechen das Schweigen” habe sie deutlich gemacht, “wie wichtig mir Werte wie Menschlichkeit, Toleranz, Respekt und Gewaltfreiheit sind. Ganz gleich, woran man glaubt, woher man stammt, welche Hautfarbe man hat oder wen man liebt.”

Erstaunliche Fakten

Helene Fischer setzt sich aktiv für Kinder in Not ein. Der Verein “Roterkeil.net” widmet sich der Aufgabe, Kinder und Jugendliche unter anderem vor Prostitution und sexuellem Missbrauch zu bewahren. Um besagter Institution zu helfen, versteigerte Helene Fischer sich selbst bzw. einen privaten Auftritt im Wohnzimmer des Höchstbietenden. Sie erzielte damit 160.000 Euro für den guten Zweck.

War dieser Artikel hilfreich?

Michael Weidner ist digitaler Marketing-Experte und hat in dem Bereich über 10 Jahre Erfahrung gesammelt. Er interessiert sich stark für die Themen Unternehmertum und Vermögensaufbau. Aus diesen persönlichen Interessen ist auch die Idee für die Webseite Vermoegen.org entstanden.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gerade populär