Connect with us

Musiker

Quincy Jones Vermögen

Quincy Jones Vermögen und Einkommen
Vermögen:160 Millionen €
Alter:87
Geboren:14.03.1933
Herkunftsland:Vereinigte Staaten von Amerika
Quelle des Reichtums:Sänger
Zuletzt aktualisiert:2020

Kurze Einleitung

Quincy Delight Jones Jr. kann auf eine eindrucksvolle musikalische Karriere zurückblicken: Er hat nicht nur als Komponist zahlreiche Mega-Hits geschrieben, sondern sich auch als Trompeter und Bandleader einen Namen gemacht. Die größte Bekanntheit rührt aber aus Jones Produzenten-Tätigkeit hervor: Er war der Produzent von Michael Jackson und produzierte für den King Of Pop dessen legendäre Alben wie “Thriller”, “Bad” oder “Off The Wall”.

Frühes Leben

Quincy Jones wurde in Chicago geboren und wuchs dort mit seinem jüngeren Bruder als Sohn eines semi-professionellen Baseball-Spielers auf. Seine Mutter sang ihm häufig religiöse Lieder vor und er hörte permanent die Klaviermusik der Nachbarin, das waren die ersten musikalischen Berührungspunkte des Mannes, der später einer der einflussreichsten Musiker der Welt werden sollte. Nach der Trennung der Eltern zog Quincy mit seinem Vater und dessen neuer Frau nach Seattle (Washington), wo er als Jugendlicher auch Ray Charles kennenlernte, der ihn musikalisch sehr inspirierte. Er entwickelte seine musikalischen Fähigkeiten als Trompeter und Arrangeur weiter und gewann als 17jähriger ein Stipendium für das Berklee College of Music. Dort blieb er aber nur ein Jahr, dann holte ihn der berühmte Lionel Hampton als Trompeter in seine Band, wodurch die professionelle Karriere von Quincy Jones begann. Er zog nach New York und machte sich frühzeitig als Arrangeur einen guten Namen.

Karriere

Nachdem Quincy Jones durch seine bemerkenswerten Arrangements u.a. für Count Basie oder Sarah Vaughn immer bekannter wurde, holte ihn der große Dizzy Gillespie als Orchesterleiter in seine Band. 1957 erhielt Jones seinen ersten Plattenvertrag beim Label ABC Paramount und nahm den Longplayer “This I How I Feel About Jazz” auf. Im Jahr 1957 ging er nach Frankreich und lebte in Paris, wo er nicht nur seine musikalischen Fertigkeiten verbesserte, sondern bei einem Galakonzert in Monaco auch das Orchester für Frank Sinatra leitete. Damit begann eine jahrzehntelange intensive Zusammenarbeit zwischen Quincy Jones und Frankie-Boy Sinatra. Jones machte sich auch als Bandleader einen Namen und tourte jahrelang mit seiner eigenen Big Band durch die großen Konzertsäle der Welt.

1961 wurde er schließlich zum künstlerischen Leiter des Mercury-Labels ernannt. Das war umso höher zu bewerten, da er der erste Afro-Amerikaner war, der in der Führungsriege eines der großen Labels arbeitete.

Highlights der Karriere

Seinen ersten Grammy gewann er 1963 für ein Arrangement für Count Basie. Damit war er endgültig in der musikalischen Oberklasse angekommen. Insgesamt sollten diesem Grammy noch 27 weitere Grammies folgen. Er produzierte während seiner Tätigkeit für Mercury nicht nur Jazzmusik, sondern auch viele Soundtracks und mehr und mehr Pop-Musik und arbeitete mit Künstlern wie Aretha Franklin oder Little Richard zusammen. Ender der 70erJahre lernte er dann Michael Jackson kennen. Damit begann eine großartige Zusammenarbeit. Jones produzierte die großen Alben von MJ wie “Bad” oder “Thriller”, das mit über 100 Millionen verkauften Einheiten den Titel des bestverkauften Albums aller Zeiten trägt. Nach diesen drei Alben endete die erfolgreiche Zusammenarbeit der beiden Ausnahmekünstler.
In den Folgejahren produzierte Quincy Jones noch viele weitere erfolgreiche Alben, komponierte Filmscores wie “Die Farbe Lila”, der für den Oscar nominiert wurde und veröffentlichte eigene Alben. 1985 gelang ihm ein weiterer musikalischer Meilenstein, als er den Song “We are the world” produzierte, der über 50 Millionen Dollar für einen Hilfsfund für Afrika einspielte und zu einem der erfolgreichsten Songs der Musikgeschichte wurde.

Er arbeitete auch mit Miles Davis zusammen. Beim Festival von Montreux standen die beiden Legenden zum ersten und einzigen mal gemeinsam auf einer Bühne, nur Monate bevor Miles Davis starb.

Mit 28 Grammy-Auszeichnungen steht Quincy Jones hinter Sir Georg Solti auf dem zweiten Platz der ewigen Liste der Grammy-Legenden. Er wurde in die Dance Music Hall Of Fame aufgenommen und erhielt zusätzlich einen Ehren-Oscar für sein musikalisches Schaffen im Bereich der Filmmusik.

Berühmte Zitate

Quincy Jones war sein ganzes Leben lang ein hart und diszipliniert arbeitender Musiker, der dem Motto seines Vater folgte, das lautete “Once a task is just begun, never leave until it’s done. Be the labor great or small, do it well or not at all”. Dieser Leitspruch verlieh ihm die Kraft, seine musikalische Arbeit mit absoluter Hingabe zu machen und eine solche Vielzahl von musikalischen Meisterstücken zu schaffen. Legendär ist auch sein Zitat über die Entstehung von guter Musik: “Man kann Orchestrierung studieren, man kann Harmonie und Musiktheorie und alles andere lernen … aber Melodien kommen direkt von Gott!”

Erstaunliche Fakten

Im Jahr 1974 wurden bei Quincy Jones Aneurysmen im Gehirn diagnostiziert und er hatte eine sehr schlechte Lebensprognose. Diese war so schlecht, dass seine Freunde und Familie bereits eine Generalprobe für seinen Gedenkgottesdienst abhielten. Obwohl er in sehr schlechter körperlicher Verfassung war, nahm er selbst daran teil.

Und obwohl Jones ein glühender Verehrer von Michael Jackson war, hasste er dessen Tier-Sammlung und Zoo. Jackson hatte die Angewohnheit seine Riesenschlange mit ins Studio zu bringen und dort frei kriechen zu lassen – sehr zum Unbehagen des Produzenten.

Michael Weidner ist digitaler Marketing-Experte und hat in dem Bereich über 10 Jahre Erfahrung gesammelt. Er interessiert sich stark für die Themen Unternehmertum und Vermögensaufbau. Aus diesen persönlichen Interessen ist auch die Idee für die Webseite Vermoegen.org entstanden.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gerade populär