Connect with us

Fußballer

Oliver Bierhoff Vermögen

Oliver Bierhoff Vermögen und Einkommen
Geschätztes Vermögen:71 Millionen €
Alter:52
Geboren:01.05.1968
Herkunftsland:Deutschland
Quelle des Reichtums:Fußballer
Zuletzt aktualisiert:2020

Kurze Einleitung

Oliver Bierhoff ist ein ehemaliger Fußballprofi, der 1996 die beiden Tore zum Sieg für Deutschland im EM-Finale über Tschechien erzielte. Zudem wurde er in Italien Torschützenkönig für Udinese Calcio in der Serie A. 2004 wurde er Manager der deutschen Nationalmannschaft, wo er in seiner Zeit viele neue Marketingaktionen einführte. Seit 2018 ist er zudem einer von vier DFB-Direktoren, davor war er für die Planung der neuen DFB-Akademie verantwortlich.

Frühes Leben

Der in Karlsruhe geborene Sohn eines Vorstands von RWE wuchs im Süden von Essen auf. Hier spielte er wie sein Vater, der Einsätze für die Jugendnationalmannschaft hatte, von Kindesbeinen an Fußball. Seine ersten beiden Clubs waren die Essener SG 99/06 und Schwarz-Weiß Essen. Hier spielte er u. a. mit Jens Lehmann zusammen. Noch in der Jugend wechselte Oliver Bierhoff zum damaligen Bundesligisten Bayer Uerdingen, wo er 1986 den Aufstieg in den Kader der Profis schaffte. Von nun an nahm eine wechselhafte Karriere als Spieler ihren Lauf.

Karriere

Zunächst spielte Bierhoff zwei Saisons beim damaligen Erstligisten Bayer Uerdingen, in denen er auf 31 Einsätze in der Bundesliga und 4 Tore kam. Danach zog es ihn für zwei Jahre zum Hamburger SV, wo er ebenfalls kein Stammspieler wurde. An eine kurze Phase bei Borussia Mönchengladbach schloss sich sein erstes Engagement im Ausland an, beim SV Austria Salzburg. Hier war er mit 23 Treffern in 32 Spielen deutlich erfolgreicher als bei seinen vorigen Stationen. Deshalb wurden auch Clubs aus Italien auf ihn aufmerksam.

Zunächst verbrachte er vier Saisons bei Ascoli Calcio, wo der vor allem als Kopfballspieler gefährliche Bierhoff 48 Treffer in 117 Ligaspielen erzielte. Dies allerdings allesamt in der Serie B, der zweithöchsten Spielklasse in Italien. Doch danach wechselte er zum Erstligisten Udinese Calcio, wo er drei Saisons blieb. Dort wurde er auch mit 27 Toren Torschützenkönig der Serie A in der Saison 1997/98. Anschließend kaufte ihn der AC Mailand, wo Bierhoff ebenfalls für drei Saisons Stammspieler war. Danach verbrachte er jeweils eine Saison beim AS Monaco und bei Chievo Verona, ehe er 2003 seine Karriere als Spieler beendete.

In dieser Zeit hatte er zunächst einige U-Länderspiele für Deutschland absolviert, ehe er von 1996 bis 2002 auch in der A-Nationalmannschaft zum Einsatz kam. Hier gelangen ihm 37 Tore in 70 Länderspielen, unter anderem beide Treffer zum 2:1-Finalsieg bei der Europameisterschaft 1996 über Tschechien. 2002 wurde Bierhoff mit der Nationalmannschaft Vize-Weltmeister in Japan und Südkorea, als er als Einwechselspieler die 0:2-Finalniederlage gegen Brasilien auch nicht abwenden konnte. Die zwei Treffer im Finale von 1996 hatten den in Deutschland zuvor kaum bekannten Bierhoff schlagartig berühmt gemacht.

Es folgte beinahe direkt im Anschluss seine Tätigkeit als Manager der Nationalmannschaft von Deutschland. Dazu wurde er von Jürgen Klinsmann, dem neuen Bundestrainer berufen. Während dieser seinen Job beim DFB 2006 nach dem Ende der WM im eigenen Land beendete, verblieb Bierhoff in dieser neuen Tätigkeit. Im Laufe der Jahre kamen weitere Aufgaben beim DFB hinzu, 2018 stieg er gar zum DFB-Direktor auf und hat dabei massiv an Einfluss im DFB gewonnen. Einerseits fiel der Gewinn der WM 2014 in die Zeit von Bierhoff als Manager der Nationalmannschaft, genauso aber auch das erstmalige Scheitern in der Vorrunde 2018, wonach er harscher Kritik ausgesetzt war. Dennoch konnte Bierhoff sich in seinem Posten beim DFB halten.

Highlights der Karriere

Größter Erfolg war zweifelsohne der Gewinn der Europameisterschaft 1996 mit Deutschland. Dazu wurde er 1999 Meister in Italien mit dem AC Mailand. Torschützenkönig wurde er in der Serie A 1998, in der Serie B 1993. 1998 wurde er auch zu Deutschlands Fußballer des Jahres gewählt.

Berühmte Zitate

“Ich habe schon als Spieler gemerkt, dass Trainer häufig den Fehler machen, dass sie von ihrer Linie abgehen, wenn Druck von der Öffentlichkeit und vom Verein kommt.”

“In England gibt es Riesenapplaus, wenn einem ein Dribbling gelingt, der Ball aber beim abschließenden Schuss zehn Meter übers Tor fliegt; in Italien wird so ein Spieler ausgepfiffen, mag das Dribbling noch so toll gewesen sein.”

“Tore sind das wahre Brot des Stürmers.”

“Ich kann mich noch gut an die Skepsis beim DFB erinnern, als ich den Namen Joachim Löw als möglichen Nachfolger für Jürgen Klinsmann hinterlegt habe. Nicht, dass sie ihm das nicht zugetraut hätten – aber der DFB war eben immer große Namen wie Beckenbauer, Völler oder Klinsmann gewohnt.”

Erstaunliche Fakten

In seiner Jugend war Bierhoff Mitglied der Essener Domsingknaben. Außerdem wurde er in seiner Zeit beim Hamburger SV wegen seiner elitären Herkunft in Bezug auf die Tätigkeit seines Vaters von seinen Mitspielern gemobbt.

Bierhoff ist Vater einer Tochter mit seiner Ehefrau Klara Szalantzy. 2002 legte Bierhoff an der Fernuniversität Hagen sein Diplom als Kaufmann ab. Dafür hatte er neben seiner Karriere als Fußballprofi 26 Semester benötigt.

War dieser Artikel hilfreich?

Geschätztes Vermögen:71 Millionen €

Michael Weidner ist digitaler Marketing-Experte und hat in dem Bereich über 10 Jahre Erfahrung gesammelt. Er interessiert sich stark für die Themen Unternehmertum und Vermögensaufbau. Aus diesen persönlichen Interessen ist auch die Idee für die Webseite Vermoegen.org entstanden.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gerade populär