Connect with us

Musiker

Paul Potts Vermögen

Paul Potts Vermögen und Einkommen
Vermögen:9 Millionen €
Alter:49
Geboren:13.10.1970
Herkunftsland:England
Quelle des Reichtums:Tenor
Zuletzt aktualisiert:2020

Kurze Einleitung

Der Engländer Paul Potts, der leidenschaftlich gern Austern isst, fotografiert und singt, ist demütig, unscheinbar und gebrandmarkt von einer Kindheit voller Hass und Gewalt. Aber das Wunderkind der Arbeiterklasse mit den einst demolierten Zähnen ist auch der überraschende Gewinner der britischen Supertalent-Show des Jahres 2007 und Multimillionär. Paul Potts bekam eine einzigartige Chance und hat sie genutzt.

Frühes Leben

Paul Robert Potts wird 1970 in England geboren. Er wächst zusammen mit seinen drei Geschwistern in bescheidenen Verhältnissen in Fishponds, einem Vorort von Bristol, auf. Vater Roland und Mutter Yvonne versuchen, die Familie finanziell aufrechtzuerhalten, indem Sie allen möglichen Tätigkeiten nachgehen: Busfahren, Kassieren im Supermarkt, Heimarbeit. Der Druck, der auf den Eltern lastet, ist groß. Es wird viel und heftig gestritten. Manchmal gerät Paul zwischen die Fronten, was einige Narben auf seinem Körper bezeugen. Doch auch in der Schule findet er keine Ruhe. Schon mit sechs mobben ihn seine Mitschüler, fügen ihm physische Gewalt zu.

Paul glaubt nicht, dass er es verdient hat, auf der Welt zu sein, sehnt sich verzweifelt nach einer Rechtfertigung für sein Dasein – und findet sie in der Musik. Er entwickelt ein großes Interesse an Opern, singt selbst für sein Leben gern – eine Flucht aus seinem erbärmlichen Alltag und etwas, das Sicherheit und Freude verspricht. Nach Beendigung der verhassten Schulzeit in Bristol, wechselt Paul auf das University College im südenglischen Plymouth. Er widmet sich dem Studium der Philosophie, Theologie und Filmwissenschaft und macht erfolgreich seinen Bachelorabschluss.

Aber auch die Weiterentwicklung seiner Stimme nimmt Potts sehr ernst. Sein zielstrebiger Weg führt ihn unter anderem zu einer namhaften Opernschule in Italien. Die Ausbildung ist nicht billig, kostet ein paar Tausender und kann mangels Geld nicht abgeschlossen werden. Aber zumindest schafft Potts es, einen Teil des Kurses mit einem Preisgeld zu finanzieren, das er 1999 gewinnt, als er bei der britischen Talentshow “My Kind of Music” teilnimmt. Den ersten Platz schafft er in der Sendung nicht, aber die Weichen für das TV Format “Britain’s Got Talent”, dem englischen Gegenstück zu Dieter Bohlens Supertalent, sind gelegt.

Potts bewirbt sich mit Demokassetten bei diversen Agenturen. Dass er keine Antwort erhält, verwundert ihn nicht. Sein Selbstwertgefühl, das nie besonders groß war, ist ganz unten. Paul Potts fragt sich, was für einen Sinn alles macht und ob sein Traum, Sänger zu werden, überhaupt Substanz hat. Dennoch ist Potts gern gesehener Gast auf englischen Bühnen, singt weltbekannte Stücke, unter anderem von Giuseppe Verdi. Nebenbei arbeitet er in der Filiale einer Supermarktkette, räumt Regale ein.

2001 erkrankt Potts schwer: Der Blinddarm ist entzündet und bei der Operation finden die Ärzte einen gutartigen Nierentumor. Außerdem bricht sich Potts bei einem Unfall das Schlüsselbein. Er muss gesundheitlich einiges bewältigen, hat weder Zeit noch Kraft, um einer geregelten Arbeit oder seiner Leidenschaft, dem Singen, nachzugehen. Als es ihm jedoch wieder besser geht, heiratet er seine Internet-Liebe Julie-Ann und beginnt, in einem Handyshop zu arbeiten. Trotzdem wird das Geld knapp. Schulden im fünfstelligen Bereich haben sich angehäuft.

Karriere

2007, Cardiff. Für die erste Staffel “Britain’s Got Talent” werden neue Showacts gesucht. Es treten viele ehrgeizige Anwärter an, darunter Paul Potts, der eigentlich gar nicht auf die Bühne möchte aus Angst, sich zu blamieren. Seine Selbstzweifel und die Erinnerung an frühere Demütigungen holen ihn ein. Und das Lied, das er vorträgt, könnte nicht schwerer sein: Puccinis berühmtes “Nessun Dorma” aus der Oper Turandot. Doch das Publikum tobt, die Jury, teils zu Tränen gerührt, ist sich einig: Paul Potts, der bei seinem unsicheren Marsch auf die Fernsehbühne nur milde belächelt wird, muss weiterkommen.

Puccini scheint ihm Glück zu bringen, denn Paul schafft es tatsächlich bis ins Finale und gewinnt. Er erhält das Preisgeld und veröffentlicht sein Debütalbum, welches in über ein Dutzend Ländern den ersten Platz der Hitparaden stürmt. Potts mutiert zum YouTube-Star und bekommt 2009 den deutschen Echo-Preis verliehen. Über die Jahre folgen weitere Alben. Sie verkaufen sich insgesamt millionenfach. Potts scheut auch nicht davor zurück, mit verschiedenen Stilrichtungen zu experimentieren und kombiniert die klassische Musik mit Rock, Pop und Filmsoundtracks.

In Anlehnung an seine Autobiografie wurde der Film namens “One Chance” produziert, ein Streifen, der nicht in allen Einzelheiten der Realität entspricht. Dies ändert jedoch nichts an Potts außergewöhnlichem Lebenslauf vom Prügelknaben zum Superstar.

Paul Potts lebt jetzt mit seiner Frau Julie-Ann in Port Talbot, Wales.

Highlights der Karriere

Im Zuge seines Sieges in der britischen Talentshow war es Paul Potts vergönnt, vor großer Prominenz zu singen. So trat er beispielsweise in der amerikanischen Talk-Show von Oprah Winfrey auf und sang gleich zweimal vor Queen Elizabeth II. Das größte Highlight für ihn dürfte jedoch gewesen sein, sein Idol Pavarotti zu treffen. Dieser gab ihm einige weise Ratschläge bezüglich seiner Atemtechnik, urteilte jedoch bei Weitem nicht so vernichtend, wie es im Film “One Chance” dargestellt wird. Auch kann Paul Potts auf diverse anspruchsvolle Engagements zurückblicken, welche den Weg für seine spätere glamouröse Talentshow-Karriere ebneten. So war er unter anderem an einer Amateuroper im englischen Bath zu sehen und plante eine Tournee mit dem Royal Philharmonic Orchestra. Diese Tour fand aufgrund seiner damaligen Erkrankung jedoch nicht statt.

Berühmte Zitate

Paul Potts arbeitet hart an seiner Stimme und ist sehr kritisch, was sein Gesangstalent angeht. “Es ist wichtig, sich selbst herauszufordern”, sagt ausgerechnet er, der in seinem Leben schon die unterschiedlichsten Hürden zu meistern hatte – sei es gesundheitlich, zwischenmenschlich oder finanziell. Er sei sich im Klaren darüber, “wie flüchtig dieses ganze Leben sein kann.” Sein Erfolgsrezept: “Ich nehme jeden Tag so, als wäre es der erste, etwas Besonderes.”

Erstaunliche Fakten

Paul Potts macht sich viele Gedanken über Gott und die Welt. Er sagt, er könne es sich nicht erklären, weshalb sein Leben so schwierig begann und dann solch eine grandiose Wende nahm. “Die Dinge passieren eben”, meint er und fügt hinzu, dass man nicht immer jemandem die Schuld zuweisen kann. Als sich nach seinem Sieg bei “Britain’s Got Talent” einige seiner ehemaligen Peiniger aus Kindertagen meldeten, um ihm zu gratulieren und sich sogar bei ihm zu entschuldigen, reagierte er gleichmütig und ohne Groll. Dennoch setzt sich Potts stark dafür ein, das Thema Mobbing mehr ins Bewusstsein der Menschen zu rücken, nimmt an nationalen Kampagnen teil und hält Vorträge in Schulen, um andere vor einem ähnlichen Schicksal zu bewahren.

Michael Weidner ist digitaler Marketing-Experte und hat in dem Bereich über 10 Jahre Erfahrung gesammelt. Er interessiert sich stark für die Themen Unternehmertum und Vermögensaufbau. Aus diesen persönlichen Interessen ist auch die Idee für die Webseite Vermoegen.org entstanden.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gerade populär