Connect with us

Musiker

Pink Vermögen

Pink Vermögen und Einkommen
Vermögen:100 Millionen €
Alter:40
Geboren:08.09.1979
Herkunftsland:Vereinigte Staaten von Amerika
Quelle des Reichtums:Sänger
Zuletzt aktualisiert:2020

Kurze Einleitung

Die US-amerikanische Sänger Pink wurde 1979 unter dem bürgerlichen Namen Alecia Beth Moore in Doylestown, Pennsylvania geboren. Sie ist seit 2006 mit dem amerikanischen Motocrossfahrer Carey Hart verheiratet und hat mit diesem eine Tochter, die 2011 geboren wurde sowie einen Sohn, der 2016 geboren wurde. Ihren internationalen musikalischen Durchbruch erlangte Pink bereits zu Beginn der 2000er Jahre mit der Single ‘Get this party started’ und dem Album ‘M!ssundaztood’. Mit über 40 Millionen verkauften Alben und 70 Millionen verkauften Singles in ihrer mittlerweile 20-jährigen Karriere gehört Pink zu den erfolgreichsten POP-Musikerinnen der Gegenwart.

Frühes Leben

Die Sängerin wuchs zunächst in behüteten familiären Verhältnissen auf. Während ihr Vater, Jim Moore, irischer Abstammung ist und als Vietnam-Veteran eine Versicherungsgesellschaft leitete, arbeitete Pinks Mutter, Judith Kugel, als Krankenschwester. Ihr jüngerer Bruder wurde 1977 geboren, kurz bevor sich die Eltern in 1979 scheiden ließen. In ihrer Heimatstadt Doylestown besuchte Pink zuletzt die Central Bucks High School West, wo sie jedoch noch keinen Highschool-Abschluss – den sie erst später nachholte – erlangte. Pink litt in ihrer Kindheit und Jugend stark unter der Scheidung ihrer Eltern und dem damit verbundenen Verlust ihres Vaters. Das Verhältnis zu ihrer Mutter gestaltete sich zunehmend schwieriger, bis Pink sich gegen diese auflehnte. Sie begann, Drogen zu nehmen und Alkohol zu trinken und musste sich mit 14 Jahren in therapeutische Behandlung begeben, die jedoch erfolglos blieb. Als Pink schließlich mit 16 Jahren die Schule schmiss, wurde sie von ihrer Mutter aus der gemeinsamen Wohnung geworfen und musste fortan allein ihren Lebensunterhalt bestreiten. So arbeitete sie kurzzeitig in einer Imbisskette und schrieb Gedichte, in denen sie ihre Erfahrungen aufarbeitete. Ihre problematische familiäre Vergangenheit verarbeitete sie später auch in Songs wie ‘Family Portrait’.

Die ersten Berührungspunkte mit der Musik erhielt Pink schließlich bereits in früher Kindheit. Hier musste sie wegen ihres schweren Asthmas Tanz- und Gesangsunterricht nehmen, um ihre Atemtechnik zu verbessern. Dadurch steigerten sich ihre stimmlichen Fähigkeiten enorm, sodass sie bereits früh einem Gospelchor beitritt. Außerdem lernte sie von ihrem Vater das Gitarrespielen, der ihr selbst Lieder vorsang und sie zunächst auf diesem Instrument begeleitete. Zudem hatte sie bereits während der Highschool-Zeit kleinere Auftritte in einer Band und wurde von einem DJ in Philadelphia als Tänzerin und Backround-Sängerin für dessen Hip-Hop-Gruppe ‘Schoolz of thought’ engagiert. Mit 14 Jahren durfte Pink schließlich auch einmal pro Woche als Sängerin in dem Club Fever auftreten, wo sie bereits erste eigene Songs sang.

Karriere

Bereits mit 16 Jahren zog Pink nach Atlanta, wo in den 1990er Jahren dank Musikgrößen wie Usher und Outcast ein Zentrum der amerikanischen Musikindustrie lag. Hier gründete sie mit zwei damaligen Freundinnen die Musikgruppe ‘Choice’, deren Demoband des Songs ‘Key to my heart’ den Musikproduzenten L.A. Reid erreichte. Dieser nahm das Trio bei seinem Label LaFace Records unter Vertrag. Der Song ‘Key to my heart’ erschien schließlich 1996 auf dem Soundtrack zum Kinofilm ‘Kazaam’. Die Band trennte sich jedoch im Jahr 1998 wegen musikalischer Differenzen wieder noch bevor ihr erstes, bereits eingesungenes, Album veröffentlicht werden konnte.

Nach einer Zusammenarbeit mit dem Produzenten Daryl Simmons während dieser Zeit begann Pink wieder mit der Arbeit an eigenen Songs, sodass sie von L.A. Reid als Solokünstlerin unter Vertrag genommen wurde.

Im Frühjahr des Jahres 2000 wurde schließlich Pinks Debütalbum ‘Can´t take me home’ veröffentlicht. Ihren Bekanntheitsgrad konnte sie zu dieser Zeit vor allem als Vorband der Boygroup N*Sync bei deren No Strings Attached – Tour steigern. Es folgte die Mitarbeit zum Soundtrack des Films Moulin Rouge, für den Pink gemeinsam mit Christina Aguilera, Mýa und Lil’ Kim zu Beginn des Jahres 2001 den Klassiker ‘Lady Marmalade’ aufnahm. Dieser führte weltweit die Charts an, was Pink gleichzeitig zu internationaler Bekanntheit und ihrem ersten von insgesamt drei Grammy in 2002 verhalf. Anschließend konnte Pink mit ihren Alben ‘M!ssundaztood’ und ‘Try this’ ihre größten musikalischen Erfolge verzeichnen. Es folgten schließlich in regelmäßigen Abständen die Alben ‘I´m not dead’ (2006), ‘Funhouse’ (2008), ‘Greatest Hits … So Far!!!’ (2010), ‘The Truth About Love’ ( 2012), ‘Beautiful Trauma’ (2017) und zuletzt ‘Hurts 2B Human’ (2019).

Berühmte Zitate

“Du kriegst nur soviel Respekt wie du verlangst.”
“Innerlich sind wir alle p!nk.”
“Ich hasse Rassismus. Ob weiß, schwarz, gelb oder rot – das ist doch völlig egal. Was soll dieser Bödsinn? Ich bin Pink – und das ist gut so!”

Erstaunliche Fakten

Für Pink ist die Musik einerseits eine Art Therapie, andererseits sagt sie von sich selbst, dass sie keine Texte schreiben könne, wenn sie richtig glücklich wäre. Als Mitglied der Tierschutzorganisation kämpft sie außerdem für die Rechte der Tiere. Ihr Künstlernamen lässt sich schließlich auf ihr schamhaftes Erröten mit acht Jahren in einem Ferienlager sowie die Figur ‘Mister Pink’ im Film ‘Resevoir Dogs’ zurückführen.

War dieser Artikel hilfreich?

Michael Weidner ist digitaler Marketing-Experte und hat in dem Bereich über 10 Jahre Erfahrung gesammelt. Er interessiert sich stark für die Themen Unternehmertum und Vermögensaufbau. Aus diesen persönlichen Interessen ist auch die Idee für die Webseite Vermoegen.org entstanden.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gerade populär