Connect with us

Musiker

Howard Carpendale Vermögen

Avatar

Veröffentlicht

auf

Howard Carpendale Vermögen und Einkommen
Vermögen:72 Millionen €
Alter:74
Geboren:14.01.1946
Herkunftsland:Südafrika
Quelle des Reichtums:Schlagersänger
Zuletzt aktualisiert:2020

Kurze Einleitung

Braver Schmusebarde, Elvis-Imitator und leidenschaftlicher Golfspieler – Howard Carpendale hat viele Facetten und ist seit Jahrzehnten im Schlagergeschäft tätig. Sein Markenzeichen: Die flachsblonde Föhnfrisur und sein unverkennbarer Akzent, von dem man nicht so recht weiß, ob “Howie”, wie seine Fans ihn liebevoll nennen, nicht anders kann oder gar nicht anders will…

Frühes Leben

Howard Victor Carpendale wird am 14.1.46 im südafrikanischen Durban geboren. Seine Eltern, Douglas und Beatrice, schicken ihn dort auf die Schule. Leicht hat er es nicht. Er wird gehänselt, weil er etwas pummelig ist. Keiner ahnt, dass er in nur wenigen Jahren so sehr wachsen wird, dass er sich in verschiedenen Disziplinen zur wahren Sportskanone entwickelt. Rugby, Kricket und Kugelstoßen stehen auf dem Programm. Bei Letzterem erlangt er sogar den Jugendmeistertitel. Und fast sieht es so aus, als würde er auf dieser Laufbahn bleiben.

Doch Carpendale ist klar, dass er in seiner Heimat keine großen Chancen hat, ein Sportprofi zu werden. Die südafrikanische Apartheidspolitik verhindert, dass das Land international an Wettkämpfen teilnehmen darf. In den 60ern versucht Carpendale somit sein Glück in Großbritannien, möchte professioneller Kricketspieler werden. Dort erlebt er einen weitgehend liberalen Alltag, ein Miteinander zwischen Schwarzen und Weißen, das er in seiner Heimat so nie kennengelernt hat. Rassentrennung gehörte schon in seiner Kindheit zu seinem Alltag. Obwohl er früher selbst schwarze Freunde hatte, war ihm stets bewusst gewesen, dass es da eine unsichtbare Barriere gab. Die Medien in Südafrika klärten ihn damals nicht darüber auf, dass es in großen Teilen der Welt ganz anders war. Wie auch? Die Familie Carpendale besaß ja nicht einmal einen Fernseher.

In Großbritannien beginnt Howard Carpendale schließlich, die Welt mit anderen Augen zu sehen. Was die erhoffte Kricketkarriere anbelangt, läuft es allerdings nicht so gut. Carpendale hat nicht das Zeug dazu, auf diesem Gebiet ein richtig großer Star zu werden. Aber es gibt ja noch einen Plan B: die Musik. Schon in Südafrika war Carpendale als Elvis Presley aufgetreten, hatte mit seiner verblüffend ähnlichen Stimme sogar einen Talentwettbewerb gewonnen. Es folgte damals ein Plattenvertrag, ein Album wurde veröffentlicht, doch der ganz große Erfolg blieb aus. In Großbritannien wird Carpendale nun Mitglied einer Band und geht mit dieser auf eine nur mäßig erfolgreiche Tournee, unter anderem auch nach Deutschland. Er kommt auf den Geschmack und bleibt gleich da.

Karriere

Sein nächster Weg führt ihn in ein Plattenstudio und er überzeugt mit seiner Darbietung. Man offeriert ihm einen Vertrag und schon bald kommt es zu einer ersten Albumveröffentlichung. “Lebenslänglich” wird ein Kassenschlager. Carpendale singt auf Deutsch. Und mit seinem Lied “Ob-la-di, Ob-la-da”, dem Cover des bekannten Beatles-Songs, gelingt ihm 1969 der Durchbruch in Deutschland. Er gewinnt einen Schlagerwettbewerb und erobert die Herzen der Frauen.

Als seine Karriere unerwartet zu einem Stillstand zu kommen droht, macht Carpendale sich kurzerhand selbstständig, schreibt seine eigenen Lieder und produziert sie auch. Wieder singt er bereits existierende, populäre Hits anderer Künstler auf Deutsch, darunter Gassenhauer wie “Ti amo” oder “Tür an Tür mit Alice”. Der Plan geht auf und Howard Carpendale wird jetzt erst so richtig populär. Sein großer Hit “Hello again” dominiert 25 Wochen die deutsche Hitparade. Carpendale geht auf Tournee und wird in seiner Wahlheimat zu einem der beliebtesten Sänger des Schlagergenres. Zwischenzeitlich taucht er sogar in sechs Spielfilmen auf.

Die Karriere hält an bis ins Jahr 2003. Dann will er nicht mehr. Carpendale geht noch einmal auf Tournee, die Fans liegen ihm zu Füßen. Dennoch: Die Ära Carpendale geht zu Ende – zumindest bis 2007, als er beschließt, wieder ins Rampenlicht zurückzukehren. In den folgenden zehn Jahren dann veröffentlicht er zahlreiche Alben und gibt wieder Konzerte. Sein Erfolg ist ungebremst. Es scheint, als wäre er nie weg gewesen. Und dies obwohl ihm zwischenzeitlich auch noch die unschöne Diagnose Multiple Sklerose gestellt wurde. Glücklicherweise verläuft die Krankheit bei ihm ohne große Beschwerden.

Carpendale hat einen Sohn namens Wayne aus erster Ehe mit seiner Ex-Frau Claudia sowie einen weiteren Sohn, Cass, aus der anschließenden Beziehung mit der Amerikanerin Donnice Pierce, die er 2018 heiratete. Großvater ist er inzwischen auch geworden.

Highlights der Karriere

Preise sind “nicht unbedingt sein Ding”, sagt er. Einzig die Goldene Schallplatte bedeute ihm etwas, weil es eine Anerkennung seines Publikums sei. Dennoch wurden ihm für seine 36 Alben, die er zwischen 1968 und 2017 über 50 Millionen Mal verkauft hat, schon viele Auszeichnungen verliehen, darunter dreimal der Echo, zweimal die Goldene Europa, viermal die Goldene Stimmgabel und einmal der Löwe Radio Luxemburg. Das größte Highlight seiner Karriere dürfte der Moment gewesen sein, in dem seine Popularität nach seiner längeren Auszeit wieder ins Rollen kam, sowie die Tatsache, dass kaum ein anderer ausländischer Star des Schlagergenres sich je einer solch großen Beliebtheit erfreute wie Howard Carpendale.

Berühmte Zitate

Auf seine Heimatgefühle angesprochen, will Carpendale sich schlecht festlegen: Er ist in Südafrika geboren, lebte aber dauerhaft in Deutschland und Amerika und fühlt sich demnach mit allen drei Nationen irgendwie verbunden. Dennoch war es Deutschland, wo er seine größten Erfolge verbuchen konnte. “Ich fühle mich heute mehr als Deutscher denn als Amerikaner oder Südafrikaner”, erklärt er und scheut auch nicht davor zurück, seinen etablierten Platz in der Wahlheimat zu verteidigen. Als das südafrikanische Staatsoberhaupt Nelson Mandela in den 90ern der Stadt Bonn einen Besuch abstattete, sagte Carpendale zu ihm im Scherz: “Ich warne dich, komm’ nicht nach Deutschland und versuche, der berühmteste Südafrikaner zu werden, denn den Job habe ich schon.”

Erstaunliche Fakten

Howard Carpendale macht keinen Hehl daraus, dass er nach seinem einstigen, temporären Rückzug aus dem Musikgeschäft in eine länger anhaltende Depression verfiel. In seiner 2016 veröffentlichten Biografie spricht er offen wie nie darüber, dass er mit dem Gedanken spielte, sich das Leben zu nehmen. Das selbstgewählte Ende seiner Musikkarriere und die damit einhergehende Sinnkrise und Planlosigkeit seien jedoch nicht der Hauptgrund für diese Phase gewesen. Viele Faktoren hätten hierbei eine Rolle gespielt. Dank medizinischer, therapeutischer und familiärer Unterstützung gelang es Carpendale jedoch, wieder zu sich selbst zu finden. Auch kam er wieder in Kontakt mit der Musikszene und stellte fest, dass er das Singen einfach nicht lassen kann. Heute geht es ihm wieder gut, aber eine gewisse Melancholie gehöre für ihn, wie er meint, dennoch zum Leben und wirke sich sogar förderlich auf seine Kreativität aus. So richtig glücklich allerdings könne er nicht sein.

Michael Weidner ist digitaler Marketing-Experte und hat in dem Bereich über 10 Jahre Erfahrung gesammelt. Er interessiert sich stark für die Themen Unternehmertum und Vermögensaufbau. Aus diesen persönlichen Interessen ist auch die Idee für die Webseite Vermoegen.org entstanden.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gerade populär