Connect with us

Komiker

Olaf Schubert Vermögen

Olaf Schubert Vermögen und Einkommen
Vermögen:3 Millionen €
Alter:52
Geboren:07.11.1967
Herkunftsland:Deutschland
Quelle des Reichtums:Comedy
Zuletzt aktualisiert:2020

Kurze Einleitung

Olaf Schubert ist ein deutscher Comedian, Kabarettist und Musiker.

Frühes Leben

Olaf Schubert ist am 07.11.1967 in Plauen in Sachsen geboren. Sein bürgerlicher Name lautet Michael Haubold. Den Namen “Olaf Schubert” hat sich Haubold als Künstlernamen auferlegt.

Nach seinem Schulabschluss an der Polytechnischen Oberschule absolvierte Schubert eine Ausbildung zum Wirtschaftskaufmann. Da er schon seit seiner Kindheit musikbegeistert ist, begann Schubert nach seinem Abschluss der Lehre Architektur und Musik mit Schwerpunkt Klavier zu studieren. Er hielt sich mit mehreren verschiedenen Nebenjobs über Wasser und verbrachte im Rahmen des Studiums eine Zeit in Weißrussland. Das Studium brach er jedoch ab. Im Jahr 1991 produzierte Schubert als Musiker sein erstes Demo-Tape namens “Bestandsaufnahme – Lieder zur Befindlichkeit nach der Wende”.

Karriere

Olaf Schuberts Karriere als Komiker begann im Jahr 1995 mit “Hier bin ich” als sein erstes Programm. Im Jahr 1996 daraufhin folgten mit “Krippenspiel” und “Gefühl gewinnt” weitere Programme im Kabarettbereich. Das “Krippenspiel” präsentiert Schubert noch heute noch jährlich in der Adventszeit. Zusammen mit den beiden Musikern Jochen Barkas und Herr Stephan tritt Schubert während seiner ganzen Karriere mehrmals als “Olaf Schubert und seine Freunde” auf.

Zu Anfang seiner Karriere war Olaf Schubert zunächst lediglich als Live-Comedian in regionalen Bühnenshows tu sehen. Dazu zählen unter anderem die Shows “Mumpitzspasmolator meets Elektroobst”, “Ich bereue nichts!”, “Echte Menschen”, “Boykott”, “Hörspiele mit Puppen” und “Bestandsaufnahme”. Nach und nach nahm Schubert immer mehr am Fernsehengeschehen teil und gewann dadurch an mehr Aufmerksamkeit. Es folgten mehrere Fernsehsendungen und -shows, in denen er Auftritte hatte. Seit einigen Jahren ist Olaf Schubert Stammgast in der “heute-show” beim ZDF und lässt regelmäßig seine Kolumne namens “Mahner und Erinnerer” auf dem Radiosender SWR3 vortragen. Gemeinsam mit Olaf Böhme konzipierte Olaf Schubert im Jahr 2008 das Programm “Olaf meets Olaf”. Zwischen 2010 und 2012 wurden auf 3sat 2 Staffel mit insgesamt acht Sendungen zu “Olaf TV – von Schubert zu Mensch” ausgestrahlt. Ende August 2012 führte Schubert sein neues Programm “SO” im Kabarett Breschke & Schuch in Dresden erstmals als Vorpremiere auf. Gemeinsam mit Oliver Welke moderierte Olaf Schubert Anfang Oktober 2012 die 14. Verleihung des Deutschen Fernsehpreises. Im Laufe seiner Karriere durfte Olaf Schubert mehrmals eigene Fernsehsendungen moderieren und darin spielen, zu denen unter anderem “”Olaf macht Mut”, “Olaf verbessert die Welt!” und “Olafs Klub” zählen.

Was seine Musikkarriere im Weiteren anbelangt, so tritt Schubert als seine fiktive Schwester, Gabi Schubert, des Öfteren als Schlagzeugspieler in der Rockband “Dekadance” aus Dresden auf. Bis 2003 hatte Schubert zudem einen musikalischen Einsatz als Michael Rock bei der Band “Die Rockys”.

Highlights der Karriere

Seinen Durchbruch erlangte Olaf Schubert im Jahr 2001 mit einigen Gastauftritten beim “Quatsch Comedy Club”, bei dem er fortan regelmäßig auftrat. Einen weiteren Meilenstein seiner Karriere, mit dem Schubert deutschlandweit bekannt wurde, stellt seine Auftritt bei “u. A. w. g. – Um Antwort wird gebeten” dar. Spätestens mit weiteren Darbietungen wie bei “Cindy aus Marzahn und Die jungen Wilden”, “Night Wash” und seiner eigenen Sendung “Olaf TV – Von Schubert zu Mensch” konnte sich Olaf Schubert ein festes Standbein in der Comedy-Szene schaffen.

Besonders die Aufmerksamkeit auf sich ziehen konnte Olaf Schubert mit seinem Aussehen und seiner Art, die bis heute noch seine Markenzeichen sind. Bekannt ist Schubert für seine Pullunder mit Argyle-Muster in Zitronengelb, Blau oder Smaragdgrün, unter denen er nie ein Hemd trägt, eine hochgezogene Jeans in Grau und sein halblanges und dünnes Haar. Außerdem ist Olaf Schubert bekannt für seine sächsische Sprechweise, seine dünne, leicht zitternde Stimme, seine willkürlichen Gedankensprünge und seine kompliziert formulierten Sätze, in denen er falsche Fremdwörter verwendet.

Für seine Arbeit wurde Olaf Schubert in den letzten Jahren mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen überhäuft. So gewann er im Jahr 2004 den Salzburger Stier und die St. Ingberter Pfanne, im Jahr 2005 den Thüringer Kleinkunstpreis sowie im Jahr 2006 den Berlin-Preis des großen Kleinkunstfestivals. Im Jahr 2010 durfte sich Schubert am Deutschen Kleinkunstpreis für die Sparte “Kleinkunst” und am Deutschen Fernsehpreis für seinen Einsatz bei der “heute-show” erfreuen, für die er 2014 nochmals mit dem Deutschen Fernsehpreis sowie mit dem Bambi ausgezeichnet wurde. Des Weiteren durfte Schubert zwischen 2008 und 2014 insgesamt sechs Mal den Deutschen Comedypreis für die Kategorien “Bester Newcomer”, “Beste Comedyshow” und “Bester Komiker” entgegennehmen. Darüber hinaus gewann Olaf Schubert im Jahr 2018 den Bayerischer Kabarettpreis für seine musikalischen Leistungen. Seit 2014 mischt der gebürtige Michael Haubold außerdem als Vorsitzender selbst die Jury des Deutschen Comedypreises auf.

Berühmte Zitate

“Mein Studium war primär ein Vortäuschen aktiver Tätigkeit.” – Mit dieser Aussage offenbart Olaf Schubert, dass er seinem damaligen Studium nicht aufrichtig nachging.

Erstaunliche Fakten

Olaf Schubert, der in den Medien auch als “Pullunder Wunder” bezeichnet wird, sagte einst aus, dass er seine Pullunder privat nie tragen würde. Zudem sollen seine ersten Pullunder von seiner Oma gestrickt worden sein.

Michael Weidner ist digitaler Marketing-Experte und hat in dem Bereich über 10 Jahre Erfahrung gesammelt. Er interessiert sich stark für die Themen Unternehmertum und Vermögensaufbau. Aus diesen persönlichen Interessen ist auch die Idee für die Webseite Vermoegen.org entstanden.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gerade populär