Connect with us

Unternehmer

Hubert Burda Vermögen

Avatar

Veröffentlicht

auf

Hubert Burda Vermögen und Einkommen
Vermögen:3,7 Milliarden €
Alter:80
Geboren:09.02.1940
Herkunftsland:Deutschland
Quelle des Reichtums:Verleger
Zuletzt aktualisiert:2020

Kurze Einleitung

Hubert Burda ist ein deutscher Verleger und Eigentümer der Hubert Burda Media.

Frühes Leben

Hubert Burda wurde 1940 als Sohn des Verleger-Ehepaars Franz und Aenne Burda in Heidelberg geboren. In seiner Schulzeit nahm er Malunterricht und verfolgte fortan den Wunsch Maler zu werden. Sein Vater war von diesem Wunsch wenig angetan und wünschte sich für seinen Sohn eine andere Karriere. Franz Burda schloss mit Hubert den Kompromiss, dass er Kunstgeschichte studieren dürfe, wenn er das Studienfach inklusive einer Promotion mit 25 Jahren abschloss. Nach dem Abitur studierte Burda somit Kunstgeschichte, Archäologie und Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München sowie an den Universitäten in Rom, Paris und London. Im Alter von 26 Jahren promovierte er im Fach Kunstgeschichte.

Karriere

Nach seiner Promotion ging Burda eine Zeit lang in die Vereinigten Staaten und volontierte dort in Werbeagenturen und Verlagen. Anschließend arbeitete er bis 1974 in Deutschland als Verlagsleiter in der hauseigenen Zeitschrift „Bild und Funk“. Im Jahr 1969 versuchte er sich an einem eigenen Magazin „m – die Zeitschrift für den Mann“. Das Magazinprojekt wurde nach einem Jahr, auf Entscheidung des Vaters Franz hin, eingestellt. Dieser war streng katholisch und mit der inhaltlichen Ausrichtung der Zeitschrift nicht einverstanden. Von 1965 bis 1975 war Hubert Burda Chefredakteur der Illustrierten „BUNTE“. Nachdem sein Vater Franz 1986 verstarb, ging der Verlag an Hubert Burda sowie seine Brüder Frieder und Franz über. Hubert Burda erwarb die Anteile der zwei Brüder und wurde so alleiniger Gesellschafter sowie Vorstandsvorsitzender der Burda Holding. 1999 wurde der Name von Burda Holding auf Hubert Burda Media umfirmiert.

Highlights der Karriere

Mit dem Nachrichtenmagazin „Focus“ schaffte es Hubert Burda, gemeinsam mit dem Journalisten und Medienunternehmer Helmut Markwort, dem großen Rivalen „Der Spiegel“ Konkurrenz zu machen. Neben dem erfolgreichen Magazin „Focus“ baute Burda weiterhin viele Magazine aus und konnte so ein großes Plus erwirtschaften. Die Produktpalette der Hubert Burda Media umfasst längst nicht mehr nur das Verlagswesen, sondern auch ein großes digitales Angebot wie zum Beispiel Holidaycheck, XING und Cyberport, internationale Kooperationen (unter anderem mit dem französischen Verlag „Hachette“) und Expansionen im Ausland wie in Russland oder Indien. Alle Unternehmensbereiche zusammen umfassen etwa 12.000 Mitarbeiter. Gemeinsam erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von etwa 2,7 Milliarden Euro. Mit seinem Gesamtvermögen von 3,7 Milliarden Euro gehört Hubert Burda laut Forbes Liste von 2018 mit Platz 588 zu den reichsten Menschen der Welt. In Deutschland ist er nach Friede Springer und Elisabeth Mohn der drittreichste Verleger.

Berühmte Zitate

„Über den Erfolg einer Idee entscheidet nicht die Größe des Unternehmens, sondern sein innovativer Geist.“

„Wettbewerb ist gut für die Menschen. Er schafft Innovation. Er bietet Alternativen und angemessene Preise. Dafür lohnt es sich zu kämpfen.“

„Lieber Staub aufwirbeln als Staub ansetzen.“

„Der Widerspruch ist der Motor des Lebens.“

„Modernes Denken und brillantes Wissen pulsiert in binären Datenströmen durch die Netze. Hier wächst der Wohlstand von morgen.“

„Das wertvollste Potenzial sind gute Mitarbeiter.“

Erstaunliche Fakten

Im Jahr 2001 gründete Hubert Burda gemeinsam mit seiner Ex-Frau Christa Maar die „Felix Burda Stiftung“. Diese setzt sich für eine verbesserte Früherkennung von Darmkrebs ein. Felix Burda, der älteste Sohn des Verlegers Hubert Burda, starb im Alter von 33 Jahren an Darmkrebs, woraufhin seine Eltern, diese gemeinnützige Stiftung ins Leben riefen. Zudem stiftete Burda mehrmals einige Preise, wie beispielsweise den internationale Literaturpreis „Petracar“ (1975) oder im Jahr 1999 den Hermann-Lenz-Preis für deutschsprachige Literatur. Zudem setzt sich der Verleger für die deutsch-jüdische Aussöhnung ein und unterstützte das Jüdische Museum in München mit einer Spende von eine Million Euro. Hubert Burda erhielt mehrere Auszeichnungen, unter anderem die „Ehrenprofessorenwürde des Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg“ sowie das „Große Bundesverdienstkreuz mit Stern“.

Michael Weidner ist digitaler Marketing-Experte und hat in dem Bereich über 10 Jahre Erfahrung gesammelt. Er interessiert sich stark für die Themen Unternehmertum und Vermögensaufbau. Aus diesen persönlichen Interessen ist auch die Idee für die Webseite Vermoegen.org entstanden.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gerade populär