Connect with us

Fußballer

Christoph Daum Vermögen

Christoph Daum Vermögen
Geschätztes Vermögen:7 Millionen €
Alter:67
Geboren:24.10.1953
Herkunftsland:Deutschland
Quelle des Reichtums:Fußballtrainer
Zuletzt aktualisiert:2021

Kurze Einleitung

Christoph Daum begann seine Karriere in der Fußballbranche mit 27 Jahren. Von 1980 bis 2014 betreute er diverse Vereine der Bundesliga und des Euroraumes. Als erfolgreicher Fußballtrainer begleitete er diese Vereine durch zahlreiche Meisterschaften und Pokalsiege.

Frühes Leben

Christoph Daum wurde in Zwickau geboren und wuchs bis zu seinem sechsten Lebensjahr bei den Großeltern in Oelsnitz auf. Nach dem Tod seines Vaters – als Daum gerade einmal sechs Jahre alt war – zog er zu seiner Mutter nach Duisburg. Bereits zu seiner Jugendzeit spielte Christoph Daum für die Stadtteilvereine DJK Viktoria Beeck, VfvB Ruhrort-Laar und Hamborn 07. Seine schulische Laufbahn schloss Christoph Daum mit dem Studium der Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln ab. In seiner Diplomarbeit untersuchte er die Wichtigkeit und Bedeutung von pädagogischen und psychologischen Maßnahmen eines Fußballtrainers.

Karriere

Die Karriere Christoph Daums ist geprägt von aneinanderreihenden, sportlichen Erfolgen. Bereits während seiner Studienzeit der Sportwissenschaften spielte Christoph Daum im Lehrerturnverein Duisburg. Ab 1975 wechselte er zum 1. FC Köln. Dort besetzte er die Oberliga im Bereich der Amateure und wurde im Jahr 1981 zum deutschen Amateurmeister. In den Jahren 1979/1980 erhielt Christoph Daum die Lizenz zum Fußball-Lehrer beim DFB und setzte seine Karriere als Fußball-Trainer fort. Nach der Ernennung zum Cheftrainer der Bundesligamannschaft des 1. FC Köln, gelang es Christoph Daum in der Saison 1987/1988 mit der Mannschaft den Platz drei zu belegen und somit in den UEFA-Pokal zu ziehen.

In der darauffolgenden Saison 1988/1989 ging es weiter bergauf und der 1. FC Köln erlang den Titel des Vizemeisters. 1990 setzte Christoph Daum seine Karriere als Profi-Fußballtrainer beim VfB Stuttgart fort. Zum Zeitpunkt seiner Übernahme der Tätigkeit als Trainer des VfB Stuttgart belegte das Team den Platz 15. Daum schaffte es, mit seiner professionellen Führung die Mannschaft auf Hochtouren zu bringen und holte in der Saison 1991/1992 die deutsche Meisterschaft. Ab 1994 wechselte Christoph Daum zum türkischen Fußballverein Besiktas und feierte dort schon im ersten Jahr große Erfolge. Der Verein gewann mit Daum an der Spitze den türkischen Pokal und daraufhin auch den Superpokal. 1996 wurde Daum wieder national tätig und arbeitete als Trainer von Bayer 04 Leverkusen. Direkt in der ersten Saison gelang es ihm, den Titel des Vizemeisters zu holen. Von 2001 bis 2005 begleitete Christoph Daum die Vereine Besiktas, FK Austria Wien und Fenerbahce als Trainer. Mit Letzterem wurde er zwei Jahre aufeinander in 2004 und 2005 erneut türkischer Meister.

Highlights der Karriere

Der erfolgreiche Profi Fußball-Trainer war bis heute in mehr als 900 Pflichtspielen anwesend. Allein 473 Spiele davon fanden in Deutschland statt, gefolgt von der Türkei mit 306 und 40 in Österreich. Daum war mit Vereinen aus Deutschland, Türkei und Österreich bereits 81 mal in der Champions League bzw. Europa League. Im Laufe seiner sportlichen Karriere sammelte er eine Reihe von Titeln, darunter insgesamt fünf deutsche Meisterschaften, drei Super-Pokalsiege und zwei Pokalsiege. Für seine Erfolgsstory im Jahr 1996 bei Bayer 04 Leverkusen wurde Christoph Daum seitens der Sportsendung ran mit dem Titel “Trainer fuxx 1996” ausgezeichnet. Zusätzlich erhielt er im selben Jahr vom Sender “Premiere” (jetzt Sky) den Titel “Trainer der Saison”.

Berühmte Zitate

“Wenn der Kopf richtig funktioniert, dann ist er das dritte Bein.”

“Mir ist es egal, ob es ein Brasilianer, Pole, Kroate, Norddeutscher oder Süddeutscher ist. Die Leistung entscheidet, nicht irgendeine Blutgruppe.”

“Man muss nicht immer die absolute Mehrheit hinter sich haben, manchmal reichen auch 51 Prozent.”

“Es gibt eine ganz einfache Formel: Wenn Du Spieler erfolgreich machen willst, dann behandle sie wie du sie haben willst.”

“In der Schlussphase war der Pfosten der Einzige, auf den wir uns 100%-ig verlassen konnten.”

“Einige Spieler wissen zwar, wer im Film “Star Trek” welche Rolle spielt, aber nicht, mit wem sie es im nächsten Spiel zu tun haben.”

“Das Gegentor fiel zum psychologisch ungünstigsten Zeitpunkt. Aber man muss an dieser Stelle auch einmal die Frage stellen, ob es Gegentore gibt, die zu einem psychologisch günstigen Zeitpunkt fallen.”

“Der Unterschied zwischen ‘gut’ und ‘spitze’ ist oft nur eine Fußspitze.”

“Ob Rotationsprinzip oder Detonationsprinzip: Hauptsache wir gewinnen!”

“Das ist wie bei einem Elektriker, der hinkommt und nur einen Wackelkontakt beheben muss, weil eigentlich alles vorhanden ist. Er fügt die richtigen Stecker zusammen und plötzlich ist alles wieder unter Höchstspannung.”

Erfolgstipps

Christoph Daum ist der festen Überzeugung, dass Erfolg planbar ist. Es ist für ihn ein großer Erfolg, zu den Besten zu gehören. Zusätzlich gibt Daum an, dass jeder Erfolg letztendlich das Resultat eines Gefühls oder eines Gedanken ist.

War dieser Artikel hilfreich?

Geschätztes Vermögen:7 Millionen €

Michael Weidner ist digitaler Marketing-Experte und hat in dem Bereich über 10 Jahre Erfahrung gesammelt. Er interessiert sich stark für die Themen Unternehmertum und Vermögensaufbau. Aus diesen persönlichen Interessen ist auch die Idee für die Webseite Vermoegen.org entstanden.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gerade populär