Connect with us

Unternehmer

Karl Lagerfeld Vermögen

Avatar

Veröffentlicht

auf

Karl Lagerfeld Vermögen und Einkommen
Vermögen:400 Millionen €
Alter:85
Geboren:10.09.1933
Gestorben:19.02.2019
Herkunftsland:Deutschland
Quelle des Reichtums:Unternehmer
Zuletzt aktualisiert:2020

Kurze Einleitung

Karl Lagerfeld war einer der bekanntesten deutschen Modeschöpfer und gilt als Ikone der Modewelt. Seine Markenzeichen waren sein weißes Haar mit Pferdeschwanz, eine schwarze Sonnenbrille und ein weißes Hemd mit hochstehendem Kragen.

Lagerfelds Name ist insbesondere mit dem Modeunternehmen Chanel verbunden, sein künstlerisches Schaffen und Unternehmertum ging jedoch weit über das französische Modelabel hinaus.

Frühes Leben

Zu seinem Geburtsdatum gibt es widersprüchliche Aussagen. Wie in einer Geburtsanzeige steht, wurde Lagerfeld am 10. Juni 1933 in Hamburg geboren. Er selbst brachte jedoch unterschiedliche Angaben zu seinem Geburtsdatum in Umlauf, wonach er um einige Jahre jünger gewesen wäre.

Lagerfeld wuchs zusammen mit seiner drei Jahre älteren Schwester Christel und einer Halbschwester väterlicherseits in wohlhabenden Verhältnissen auf. Seinem Vater, Otto Lagerfeld, gehörte die Kondensmilchfabrik Glücksklee, was ihn zu einem vermögenden Hamburger Bürger gemacht hatte.

In der Hansestadt bewohnte die Familie eine Villa am Blankeneser Elbhangufer, wo der junge Karl einige Zeit seiner Kindheit und Jugend verbrachte. Sein Vater besaß außerdem einen Gutshof im schleswig-holsteinischen Bad Bramstedt, wo die Familie ebenfalls viele Jahre wohnte. Der junge Karl besuchte dort die Jürgen-Fuhlendorf-Realschule, verließ diese jedoch 1951 ohne Abschluss.

Schon als Schüler interessierte sich Lagerfeld für Modezeichnungen und galt als künstlerisch begabt. Seine unkonventionelle Mutter beförderte sein Talent und zog 1952 mit ihrem Sohn nach Paris, wo er seinen Abschluss am renommierten Lycée Montaigne machte.

Karriere

Seine Karriere als Modeschöpfer begann 1954 in Paris mit einem Wettbewerb des International Woolmark Secretariat, den er in der Kategorie Mäntel gewann. Ein weiterer Gewinner des Wettbewerbs war Yves Saint Laurent, der den Preis für seine Kleiderentwürfe gewann, und in der Jury saßen Christian Dior und Hubert de Givenchy.

Diese Auszeichnung eröffnete Lagerfeld die Türen zur Pariser Modeszene. Es folgte eine Anstellung als persönlicher Assistent des französischen Modeunternehmers Pierre Balmain, bei dem er auch eine Schneiderlehre absolvierte.

1957 wechselte Lagerfeld als künstlerischer Leiter zum Modelabel Jean Patou. Einige Jahre später ging er nach Italien und begann sich als freier Modeberater und Stylist einen Namen zu machen. In dieser Zeit entwarf er bereits für namenhafte Label wie Valentino, Charles Jourdan und Chloé, wo er ab 1964 kreativer Direktor wurde.

Darüber hinaus arbeitete Lagerfeld in dieser Zeit auch für Fendi, deren Pelzkollektion er modernisieren sollte.

Highlights der Karriere

Internationale Bekanntheit erreichte Lagerfeld, als er 1983 zum Chefdesigner des französischen Modeunternehmens Chanel ernannt wurde. Er verhalf dem damals schwer angeschlagenen Modelabel wieder zu Ruhm und wurde damit zum gefeierten Star in der Modewelt.

Ein Jahr später eröffnete der damals 51-jährige Designer zudem sein eigenes Modeunternehmen mit einem Geschäft am Champs-Elysées unter eigenem Namen. Sein Label hatte anfangs nur mäßigen Erfolg und Lagerfeld verkaufte 1987 die Rechte an der Marke. Inzwischen gibt es mehrere Modelinien des Labels und obgleich nicht mehr in seinem Besitz, entwarf Lagerfeld selbst immer wieder Kollektionen für die Marke.

Nach seinem Wechsel zu Chanel entwarf Lagerfeld weiterhin Kollektionen für andere große Modemarken und setzte seine Arbeit als künstlerischer Leiter für das Label Chloé zeitweilig fort. Neben seinen Entwürfen für Luxusmarken bot Lagerfeld auch eigene Modelinien im niedrigpreisigen Segment an, etwa für den Versandhandel Quelle und den schwedischen Modekonzern H&M.

Karl Lagerfeld verstarb am 19. Februar 2019 in dem Pariser Vorort Neuilly-sur-Seine.

Berühmte Zitate

„Ich hasse das Wort billig. Menschen sind billig, Bekleidung ist dagegen teuer oder preiswert“.

„Am Fließband stehen, das ist Arbeit. Was ich mache ist Freizeitgestaltung mit beruflichem Hintergrund“.

„Wer mich hintergeht, muss wissen, dass Vergebung nicht zu meinem Wortschatz zählt“.

„Stress – kenne ich auch nicht. Ich kenne nur Strass. Ich bin in der Modebranche“.

„Das Geld muss aus dem Fenster, damit es zur Tür wieder reinkommt“.

„Jammerlappen bewegen nichts. Selbstmitleid ist out“.

„Nur stumpfe Köpfe glauben, dass Erfolg ein Dauerzustand ist“.

„Ich rate den Leuten, schauen Sie nicht so viele Dinge auf Ihrem iPad an, denn dann verlieren Sie ihre Vorstellungskraft! Ich persönlich schließe meine Augen und kann mir stundenlang meine eigenen Filme vorstellen“.

Erfolgstipps

Lagerfeld sah das Erfolgsgeheimnis seiner eigenen Karriere in der Disziplin und Härte sich selbst gegenüber. Wie er einst in einem Interview verriet, waren es maßgeblich die fortwährende harte Arbeit und eine mitleidlose, eiserne Entschlossenheit, die ihm zum Erfolg verholfen haben.

Sentimentalität und Selbstüberschätzung hingegen empfand er als hinderlich für den Erfolg. Auch spielte Geld nie eine übergeordnete Rolle für ihn. Er betrachtete es ganz nüchtern als notwendiges Mittel, um Ausgaben tätigen zu können.

Niemals zufrieden und immer bestrebt noch besser zu werden, waren das Credo seines künstlerischen Schaffens. Daneben betonte Lagerfeld aber auch immer wieder, wie wichtig es sei, sich selbst nicht zu ernst zu nehmen und eine Haltung der Selbstironie zu pflegen.

Michael Weidner ist digitaler Marketing-Experte und hat in dem Bereich über 10 Jahre Erfahrung gesammelt. Er interessiert sich stark für die Themen Unternehmertum und Vermögensaufbau. Aus diesen persönlichen Interessen ist auch die Idee für die Webseite Vermoegen.org entstanden.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gerade populär