Connect with us

Unternehmer

Carlos Ghosn Vermögen

Carlos Ghosn Vermögen und Einkommen
Vermögen:34 Millionen €
Alter:66
Geboren:09.05.1954
Herkunftsland:Brasilien
Quelle des Reichtums:Unternehmer
Zuletzt aktualisiert:2020

Kurze Einleitung

Carlos Ghosn (geboren am 9. März 1954 in Porto Velho, Brasilien) – französischer Manager libanesischer Abstammung, ehemaliger Präsident und CEO von Renault und Nissan; Leiter der strategischen Allianz Renault-Nissan-Mitsubishi. Wurde als sehr guter Krisenmanager von Nissan bekannt.

Frühes Leben

Seit 1978 arbeitete er bei Michelin, leitete die brasilianischen und nordamerikanischen Unternehmensbereiche und war Generaldirektor für die Produktion von Pkw-Reifen und Reifen für leichte Nutzfahrzeuge. Seit Dezember 1996 – Executive Vice President von Renault. Im Juni 1999 wechselte er als Produktionsdirektor zu Nissan und wurde dann Präsident des Unternehmens (Juni 2000) und CEO (Juni 2001). Während seiner Zeit bei Nissan erhielt er den Spitznamen “Cost Killer”, weil das von ihm implementierte Programm erhebliche Kostensenkungen im Unternehmen ermöglichte. Seit dem 29. April 2005 war er auch Präsident und CEO von Renault. Seit 28. Juni 2012 – Stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrates der AvtoVAZ OJSC. In den Jahren 2013-2016 war er Vorsitzender des Verwaltungsrates von AvtoVAZ OJSC und trat diese Position dann an Sergey Skvortsov, Top Manager von Rostec, ab. Carlos Ghosn verdiente in den Jahren 2011 bis 2012 12,5 Millionen US-Dollar und wurde der bestbezahlte Top-Manager in Japan. Gleichzeitig belief sich das Einkommen von Ghosn als Chef von Renault in Frankreich auf 9 Millionen Euro.

Karriere

Nach seinem Abschluss 1978 war Ghosn 18 Jahre lang bei Michelin, Europas größtem Reifenhersteller, tätig, wo er zunächst in mehreren Werken in Frankreich und Deutschland ausgebildet und gearbeitet hatte.1981 wurde er Werksleiter in Le Puy-en-Velay, Frankreich. 1984 wurde er zum Leiter der Forschung und Entwicklung für die Industriereifenabteilung des Unternehmens ernannt.

Als Ghosn 1985 30 Jahre alt war, wurde er zum Chief Operating Officer (COO) von Michelin in Südamerika ernannt. Er kehrte nach Rio de Janeiro zurück und berichtete direkt an François Michelin. Ghosn bildete funktionsübergreifende Managementteams, um Best Practices unter den Franzosen, Brasilianern und anderen Nationalitäten zu ermitteln, die in der südamerikanischen Abteilung tätig sind. Die multikulturelle Erfahrung in Brasilien bildete die Grundlage für seinen kulturübergreifenden Managementstil und die Betonung der Vielfalt als Kerngeschäftsargument. “Du lernst aus der Vielfalt … die Gemeinsamkeit tröstet dich”, sagte Ghosn. Die Division kehrte in zwei Jahren in die Gewinnzone zurück.

Nachdem er sich um Michelin in Südamerika gekümmert hatte, wurde Ghosn 1989 zum Präsidenten und COO von Michelin Nordamerika ernannt und zog mit seiner Familie nach Greenville, South Carolina. Er wurde zum CEO von Michelin Nordamerika im Jahr 1990 befördert. Nach der Übernahme der Uniroyal Goodrich Tire Company leitete er die Umstrukturierung des Unternehmens.

1996 wurde Ghosn zum Executive Vice President ernannt und war bei Renault für den Einkauf, die Forschung, das Engineering und die Entwicklung, den Betrieb des Antriebsstrangs und die Fertigung verantwortlich. Er war auch verantwortlich für die südamerikanische Abteilung von Renault, gelegen im Mercosur. Die radikale Umstrukturierung von Renault durch Ghosn trug 1997 erfolgreich zur Rentabilität des Unternehmens bei. Sein Ruf, unter François Michelin erfolgreich zu sein, wurde beim frisch privatisierten Renault-Konzern weiter bekräftigt.

Highlights der Karriere

Am 19. November 2018 berichteten japanische und internationale Nachrichtenmedien, dass Carlos Ghosn sich freiwillig zur Staatsanwaltschaft in Tokio begab und festgenommen wurde. Zur gleichen Zeit veröffentlichte Nissan Motor Co. eine Pressemitteilung mit Informationen zur langfristigen Unterschlagung von Informationen zu den an der Börse ausgewiesenen Erträgen durch das Unternehmen, zur Überbewertung und zur Verschleierung von Erträgen des Managements sowie zur Verwendung des Unternehmensvermögens durch Top-Manager für persönliche Zwecke. Die Haupttäter der Verstöße waren Carlos Ghosn und Greg Kelly. Das Unternehmen teilte mit, dass der Verwaltungsrat nach der Abberufung von Ghosn gefragt werde, und entschuldigte sich auch bei den Aktionären. All dies führte zu einem Rückgang der Unternehmensanteile um 12 %. Auch Renault entfernte am 24. Januar 2019 Ghosn aus der Geschäftsführung. Am 6. März 2019 wurde Carlos Ghosn gegen Kaution von 1 Milliarde Yen (ca. 9 Millionen US-Dollar) aus einem Gefängnis in Tokio entlassen. Am 8. April wurde Carlos Ghosn aus dem Vorstand von Nissan ausgeschlossen.

Am 30. Dezember 2019 wurde Carlos Ghosn in einer Musikinstrumentenkiste heimlich aus Japan gebracht und unter Umgehung, der Grenz- und Zollverfahren mit einem Privatflugzeug über Istanbul in den Libanon gebracht, wo er mit seinem französischen Pass gegen die Bedingungen des Hausarrests verstieß. Einer seiner japanischen Anwälte sagte der Presse, dass alle Pässe des Direktors – libanesischer, französischer und brasilianischer Pass – ständig von Ghosns Verteidigern aufbewahrt würden. Am 31. Dezember veröffentlichte Ghosn eine kurze Pressemitteilung mit folgenden Aussagen:

Ich bin jetzt im Libanon und werde nicht länger als Geisel des japanischen Systems der gefälschten Justiz betrachtet, in dem Schuld vorbestimmt ist, Diskriminierung weit verbreitet ist und grundlegende Menschenrechte verweigert werden. Ich habe nicht vor, mich vor der Justiz zu verstecken – ich bin der Ungerechtigkeit und der politischen Verfolgung entkommen. Jetzt kann ich endlich frei mit den Medien kommunizieren und freue mich auf den Anfang der nächsten Woche.

Michael Weidner ist digitaler Marketing-Experte und hat in dem Bereich über 10 Jahre Erfahrung gesammelt. Er interessiert sich stark für die Themen Unternehmertum und Vermögensaufbau. Aus diesen persönlichen Interessen ist auch die Idee für die Webseite Vermoegen.org entstanden.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gerade populär