Connect with us

Unternehmer

Warren Buffett Vermögen

Avatar

Veröffentlicht

auf

Warren Buffett Vermögen und Einkommen
Vermögen:74 Milliarden €
Alter:89
Geboren:30.08.1930
Herkunftsland:Vereinigte Staaten von Amerika
Quelle des Reichtums:Unternehmer
Zuletzt aktualisiert:2020

Kurze Einleitung

Warren Buffett ist ein amerikanischer Unternehmer, Großinvestor und Philantrop. Er ist als CEO von seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway einer der reichsten und angesehensten Geschäftsleute der Welt.

Frühes Leben

Warren Edward Buffett wurde am 30. August 1930 in Obama, Nebraska als das zweitälteste Kind von Leila und Howard Buffett, ein Börsenmakler, der als Kongressabgeordnete tätig war, geboren. Er zeigte schon in jungen Jahren ein erstaunliches Talent für Geld und Geschäfte und beeindruckte damit, dass er große Zahlenkolonnen im Kopf berechnen kann. In einem seiner ersten Geschäfte verkaufte Buffett Kaugummi, Coca-Cola-Flaschen und Wochenzeitschriften von Haus zu Haus. Er arbeitete im Lebensmittelgeschäft seines Großvaters. Mit elf Jahren begann er seine Tätigkeiten in der Finanzwelt und kaufte Aktienanteile für sich und für seine Schwester Doris. 1942 wurde Buffetts Vater in das US-Repräsentantenhaus gewählt und seine Familie zog nach Fredricksburg, Virginia, um dem neuen Posten des Kongressabgeordneten näher zu sein. Buffett besuchte die Woodrow Wilson High-School in Washington, DC, wo er weiterhin neue Wege plante, um Geld zu verdienen. Während seiner Schulzeit verdiente er Geld, indem er Zeitungen auslieferte, Golfbälle und Briefmarken verkaufte. Mit 17 Jahren absolvierte Warren Buffett seinen Schulabschluss. Es war nie seine Absicht, zu studieren, denn er hatte bereits 5.000 US-Dollar für die Zustellung von Zeitungen verdient (dies entsprach bereits 42.610,81 US-Dollar im Jahr 2000). Sein Vater plante andere Wege für seinen Sohn und überredete Warren, sich in der Wharton Business School an der University of Pennsylvania einzuschreiben. Buffett studierte nur zwei Jahre an der Universität und war unglücklich darüber, dass sein Wissen größer war als die seiner Professoren. Als sein Vater 1948 im Kongress besiegt wurde, kehrte Warren nach Omaha zurück und wechselte an die University of Nebraska-Lincoln. Trotz seiner Vollzeitbeschäftigung schaffte er es in nur drei Jahren seinen Universitätsabschluss zu erlangen. Nachdem Buffett von der Harvard Business School abgelehnt wurde, schrieb er sich an der Columbia Business School der Columbia University ein, nachdem er erfahren hatte, dass sein Vorbild der Investor Benjamin Graham dort unterrichtete. Buffett erwarb dort 1951 einen Master of Science in Wirtschaftswissenschaften. Nach seinem Abschluss besuchte Buffett das New York Institute of Finance.

Karriere

Buffett kehrte nach Omaha zurück und arbeitete als Börsenmakler, während er an einem Public Speaking Kurs teilnahm. Mit dem, was er gelernt hatte, fühlte er sich zuversichtlich genug, einen Abendkurs „Investment Principles“ an der Universität von Nebraska-Omaha zu unterrichten. Das Durchschnittsalter seiner Schüler war mehr als doppelt so hoch wie sein eigenes. In dieser Zeit kaufte er auch eine Sinclair Texaco-Tankstelle als Nebeninvestition, die jedoch erfolglos blieb. Im Jahr 1954 nahm Buffett eine Stelle bei Benjamin Grahams Firma als Wertpapieranalyst an. Als dieser 1956 in Rente ging, lag Buffetts persönliches Ersparnis bei über 174.000 US-Dollar (heute ca. 1,64 Mio. US-Dollar) und er gründete Buffett Partnership Ltd. Bis 1960 betrieb Buffett sieben Partnerschaften. 1962 wurde Buffett aufgrund seiner Partnerschaften, die zu dem Zeitpunkt einen Überschuss von 7.178.500 US-Dollar aufwiesen, ein Millionär. Von dem Überschuss gehörten 1.025.000 US-Dollar Buffett. Er fusionierte diese Partnerschaften zu einer. Buffett investierte in Berkshire Hathaway und übernahm schließlich die Kontrolle über eine Textilfabrik. Im Jahr 1966 schloss Buffett die Partnerschaft um neues Geld anzulegen. Später behauptete er, das Textilgeschäft sei sein schlechtestes Gewerbe gewesen. Anschließend wechselte er in den Versicherungssektor. Im Jahr 1973 begann Berkshire, Aktien der Washington Post Company zu erwerben und in 1979 Aktien von ABC. 1988 begann Buffett mit dem Kauf von The Coca-Cola Company-Aktien und kaufte schließlich bis zu 7 Prozent des Unternehmens für 1,02 Mrd. US-Dollar. Es würde sich als eine der lukrativsten Investitionen von Berkshire herausstellen und eine, die Berkshire immer noch hält.

Highlights der Karriere

Im Jahr 2008 wurde Buffett von Forbes als reichste Person der Welt mit einem geschätzten Nettovermögen von etwa 62 Milliarden US-Dollar eingestuft. Nach der Forbes-Liste 2019 beträgt sein Vermögen rund 83 Milliarden US-Dollar und ist Platz 3 auf der Liste der reichsten Menschen der Welt. Im Juni 2006 gab Buffett bekannt, dass er sein gesamtes Vermögen für wohltätige Zwecke zur Verfügung stellen und 85 Prozent davon der Bill and Melinda Gates Foundation zur Verfügung stellen werde. Diese Spende wurde zur größten Spendenaktion in der Geschichte der Vereinigten Staaten. 2010 gaben Buffett und Gates bekannt, dass sie die Kampagne The Giving Pledge gegründet haben, um mehr wohlhabende Personen für philanthropische Zwecke zu gewinnen.

Berühmte Zitate

„Wenn Sie zu den glücklichsten 1 Prozent der Menschheit gehören, sind Sie es dem Rest der Menschheit schuldig, über die anderen 99 Prozent nachzudenken.“
„Mir war schon immer bewusst, dass ich reich werden würde. Ich glaube nicht, dass ich jemals daran Zweifel hatte.“

Erfolgstipps

„Einen guten Ruf aufzubauen, dauert 20 Jahre und es braucht fünf Minuten, um ihn zu ruinieren. Wenn du darüber nachdenkst, bist du vorsichtiger.“
„Es ist nicht notwendig, außergewöhnliche Dinge zu tun, um außergewöhnliche Ergebnisse zu erzielen.“
„Ich messe Erfolg daran, wie viele Menschen mich lieben.“

Michael Weidner ist digitaler Marketing-Experte und hat in dem Bereich über 10 Jahre Erfahrung gesammelt. Er interessiert sich stark für die Themen Unternehmertum und Vermögensaufbau. Aus diesen persönlichen Interessen ist auch die Idee für die Webseite Vermoegen.org entstanden.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gerade populär