Connect with us

Unternehmer

Kim Dotcom Vermögen

Kim Dotcom Vermögen und Einkommen
Geschätztes Vermögen:1 Millionen €
Alter:46
Geboren:21.01.1974
Herkunftsland:Deutschland
Quelle des Reichtums:Unternehmer
Zuletzt aktualisiert:2020

Kurze Einleitung

Kim Schmitz alias Kim Dotcom ist ein Unternehmer, der vor allem mit seinen Projekten wie “Megaupload” und “Mega” für viel Aufsehen sorgte.

Kim wohnt bereits seit einigen Jahren in Neuseeland, er besitzt nicht nur die deutsche sondern auch die finnische Staatsbürgerschaft.

Laufende Prozesse über Jahre hinweg, erschwerten sein Leben in der Öffentlichkeit als Unternehmer. Seit 2012 ermittelt das FBI gegen ihn, weil der Verdacht auf Verletzungen des sogenannten “Copyright-Law” besteht.

Kim Dotcom wehrt sich dagegen seit Beginn dieser Anschuldigungen, er ist sich keiner Schuld bewusst und argumentiert damit, dass er lediglich auf seiner Plattform wie “Megaupload”, den Dienst für Nutzer der Plattform zur Verfügung stellte.

Frühes Leben

Kim ging in die Heinrich-Harms-Hauptschule und hatte nach eigenen Angaben zufolge eine schwere Kindheit, die von der Alkoholabhängigkeit seines Vaters geprägt wurde.

Im Alter von 16 Jahren wurde er erstmals unter dem Pseudonym “Kimble” als Hacker in der Öffentlichkeit bekannt. Recht früh machte er sich bereits einen Namen in dieser Szene, erweiterte seine Computerkenntnisse und beschäftigte sich zunächst mit Schwachstellen im Telefonsystem. Mit diesem Verfahren konnte er an Insiderinformationen aus mitgeschnittenen Nachrichten seiner Nutzer gelangen. Dies war sozusagen sein erster Geschäftszweig wodurch er Geld verdiente.

Daraufhin begann er mit der Herstellung von Magnetkarten mit Zahlungsinformationen die gefälscht waren. Im weiteren Verlauf folgten Hausdurchsuchungen wegen Betrugs etc. und er wurde zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt.

Das dürfte der Auslöser dafür gewesen sein, dass er bereits zu diesem Zeitpunkt über eine Auswanderung nachdachte.

Karriere

Ab 2001 folgten einige Insidergeschäfte, unter anderem wollte er dem Unternehmen letsbuyit.com, mit einer Finanzspritze von rund 50 Millionen Euro helfen. Diese Investition wurde nie durchgeführt, denn die Gesellschaft hatte mehrere Skandale und es fehlte zudem die Rechtsfähigkeit. Während dieser Zeit stellte er einige medienwirksame Aktionen auf die Beine, wodurch er sehr viel Aufsehen erregte. Es wurde von ihm ein Kopfgeld auf Osama bin Laden ausgesetzt, Behauptungen dass er mit dem FBI zusammenarbeite wurden verbreitet und seine eigene Hackergruppe vermeldete, dass sie in der Lage waren, Netze und Computer von terroristischen Organisationen zu hacken. Nichts davon konnte nachgewiesen werden, nur eines stand fest, dass nämlich die Gruppe rund um Schmitz, selbst mehrfach von Hackern manipuliert wurde.
Ein Jahr darauf ging er nach Bangkok und stellte dort erneut eine Website auf die Beine. Diese Website wurde als eine Art Suizid-Ankündigung genutzt, jedoch präsentierte er sich darauf als “König Kimble”. Die thailändischen Behörden schauten nicht lange zu und er wurde im Januar 2002 festgenommen und nach Deutschland ausgeliefert.

Daraufhin wurde er bei der Verhandlung auch noch im Fall letsbuyit wegen Insiderhandels verurteilt. Die Verurteilung lautete: Acht Monate auf Bewährung und eine Geldstrafe von 100.000 Euro.

Erneut verließ er nach der Verurteilung Deutschland und zog nach Hongkong. Er gründete verschiedene Geschäfte, die Trendax Inc. sollte mithilfe künstlicher Intelligenz sichere Börsengewinne erwirtschaften. Diese Firmen liefen bis 2007 als schließlich seine Webprojekte wie Trendax und Kimpire aus dem Web entfernt wurden.

Erstmals wurde er Ende 2007 mit Megaupload in Verbindung gebracht, woraufhin Schmitz dem Portal gulli.com Geld anbot, damit diese Information nicht weiter verbreitet wird.

Highlights der Karriere

Richtig durchgestartet ist Kim dann in Neuseeland, im Februar 2010 mietete er sich in das “Chrisco Mansion” ein, er ließ sich dabei die Option offen das teuerste Anwesen ganz Neuseelands, mit einem Wert von 15 Millionen Euro, später zu erwerben.

Seitdem kennt die Welt Kim Schmitz als Kim Dotcom, etwas später wurde durch einen Artikel in einem Magazin bekannt, dass er angeblich als Geschäftsführer von Megaupload agierte.

2011 wurde er dann als Mitbegründer wegen Urheberrechtsverletzungen auf fünf Millionen Dollar Schadenersatz verklagt.

Er wollte die dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung in Neuseeland und mehrere Immobilien erwerben. Investitionen und der Erwerb mehrerer Immobilien, wurden ihm jedoch von der neuseeländischen Regierung untersagt.

In den Jahren danach wurde er sogar vom FBI verfolgt und illegal durch die NSA überwacht.

Auf seinem Anwesen gab es eine Razzia und er musste sich auch vor neuseeländischem Gericht verantworten, daraufhin wurden alle Mega-Dienste im Netz deaktiviert.

Erstaunliche Fakten

Kim Schmitz hatte bisher ein sehr bewegtes Leben, privat ist er in dritter Ehe verheiratet und hat fünf Kinder. Gerne tritt er immer wieder in Medien mit auffälligen Aktionen in Erscheinung. Unter anderem ist er auch als Musiker tätig und hat sein eigenes Heimstudio auf seinem Anwesen in Neuseeland. Er brachte zwei Alben heraus, das zweite mit dem Titel “Good Times” erreichte in Neuseeland sogar Platz 8 in den Charts. Sein ausschweifender Lebensstil zeigt ihn mit gecharterten Jachten oder bei der Gumball-3000-Rallye mit einem Mercedes Brabus E V12. Des Weiteren ist er ein leidenschaftlicher Videospieler und 2014 gründete er sogar seine eigene Partei die “Internet Party”.

Mit dem Reichtum kauft er sich irrsinnige Dinge, er schläft auf spezialangefertigten Matratzen mit einem Stückpreis von 80.000 Euro.

War dieser Artikel hilfreich?

Geschätztes Vermögen:1 Millionen €

Michael Weidner ist digitaler Marketing-Experte und hat in dem Bereich über 10 Jahre Erfahrung gesammelt. Er interessiert sich stark für die Themen Unternehmertum und Vermögensaufbau. Aus diesen persönlichen Interessen ist auch die Idee für die Webseite Vermoegen.org entstanden.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gerade populär